Ausbau von Thorn zu einer modernen Gürtelfestung

Erste Pläne zum Ausbau der Stadt zu einer modernen Gürtelfestung wurden direkt nach der Gründung des deutschen Kaiserreichs (1871, Versaille) bzw. nach Ende des Deutsch-französischen Krieges (1872) entwickelt. In den folgenden 37 Jahren errichtete man rund in und vor allem rund um die Stadt rund 200 Verteidigungsanlagen – darunter sieben Hauptfestungen, sechs Zwischenforts, sechs Artillerie-Batterien und etliche Infanteriestützpunkte. Außerdem verteilte man im Gelände weitere Munitionsbunker, von denen aus die Artilleriestellungen bzw. Batterien versorgt wurden. Den Ausbau Thorns zu einer Gürtelfestung des deutschen Kaiserreichs kann man grob in drei Phasen unterteilen:

(1) Bauphase zwischen 1873 bis 1884

Zwischen 1873 und 1884 entstanden alles in allem acht neue Festungen. Es handelte sich um moderne Polygonal-Befestigungen, die man als Ring rund um die Stand positionierte. Zwecks Reduzierung des Planungsaufwands und Baukosten setzte man dabei auf sogenannte Biehler'sche Standardforts.

Biehlersche Einheitsfort - Standardfestung der Preußen gegen Ende des 19. Jahrhunderts

Biehlersche Einheitsfort -
Standardfestung der Preußen gegen Ende des 19. Jahrhunderts

Das sind Einheitsforts (wie man sie beispielsweise zur gleichen Zeit auch rund um Köln errichtete), die aus Zigelsteinen errichtet wurden. Jedes Fort bot Platz für 600 bis 800 Soldaten und war mit Artilleriegeschützen für den Fernkampf ausgestattet. Sie wurden (und das entsprach dem Standard der Zeit) unter freiem Himmel in offenen Geschützstellungen platziert.

Während dieser Bauphase entstanden die Festungen mit den Nummern II, IV, V, VII, IX, XI, XII, XV. Die Nummerierung der Festungen wurde später vom polnischen Militär vorgenommen. Ich nutze sie , weil ich sie auch in der Karte verwende.

Mit dem Aufkommen moderner Spreng- und Brisanzgranaten in den 1880er-Jahren galten diese Festungen allerdings als veraltet (siehe: Brisanzgranatenkrise).

(2) Bauphase zwischen 1888 - 1893

Wie bereits gesagt: Die in der ersten Bauphase errichteten Festungen galten angesichts der Bedrohung durch moderne Brisanzgranaten als veraltet. Natürlich konnte man sie nicht abreißen. Also begann man sie zu modernisieren, was im Wesentlichen Bedeutete, dass die Werke mit einer zusätzlichen Betondecke und Erdschichten bedeckt wurden. Beides sollte die Wucht eines Treffers mindern.

Gleichzeitig begann man mit dem Bau sieben weiterer und erheblich modernerer Festungen. Sie wurden zwischen den bestehenden Werken positioniert. Eigentlich handelte es sich auch bei diesen um traditionelle Polygonal-Befestigungen - sie wurden nur erheblich solider gebaut und verfügten über eine bessere Ausrüstung. Es entstanden die Werke I, III, VI, VIII, XII und XIV.

Das Fort I war das zuletzt errichtete Werk. Es trug den Namen "Feste König Wilhelm I." und gilt als Prototyp kommender Panzerfestungen. Dazu gleich mehr.

Damit allerdings nicht genug: Zwischen den (neuen und alten) Werken errichtete man rund 80 Bunker und weitere Artilleriestellungen. Sie alle sollten im Fall eines Angriffs im Verbund wirken (siehe: Verteidigung einer Panzerfestung).

Quelle: Wilhelm Reinhardt 1917 - 2006

Quelle: Wilhelm Reinhardt 1917 - 2006 | Ein herzliches Dankeschön an Rudolf Reinhardt; er stellte mir dieses Bild des Forts Heinrich von Plauen bei Thorn aus dem Nachlass seines Vaters zur Verfügung.
Eine große Bereicherung für meine Homepage.

(3) Bauphase 1905 - 1914

Die letzte Phase zum Ausbau der Festungsstadt Thorn ist recht unspektakulär. Letztlich wurden alle bisher errichteten Werke in dieser Zeit modernisiert. Teilweise stattete man die Werke mit gepanzerten Beobachtern aus (Beispiele: Fort Yorck oder Fort Friedrich der Grosse). Vereinzeln kamen weitere Befestigungsanlagen hinzu, so dass die Stadt zu Beginn des Ersten Weltkriegs von gut 200 Festungen, Bunker und Artillerie- bzw. Infanteriestellungen geschützt wurde.

x

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.