Polygonalfestungen lösten bastionäre Festungen ab

Wissenswertes über Polygonal-Befestigungen

Marc-René Montalemberg (1714-1800) | Quelle: wikipedia, gemeinfrei

Marc-René Montalemberg
(1714-1800)
Quelle: wikipedia, gemeinfrei

Im Verlauf des 19. Jahrhunderts erlebte der Festungsbau maßgebliche Umbrüche. Es begann mit den Schriften des französischen Ingenieurs für Waffentechnik und Festungsbau Marquis de Montalembert (1714-1800), der eine Abkehr vom Bastionärsystem propagierte. Seine Idee war (unter anderem) der Einsatz modernerer Polygonal-Befestigungen. Dabei sollten einzelne Forts mit einem gewissen Abstand vor dem zu schützenden Ort platziert werden. Jedes Fort wäre autonom und deckt seinen linken und rechten Nachbarn. Die von ihm beschriebenen Forts wiederum brechen mit den meisten bis dahin selbstverständlichen Prinzipien des Festungsbaus. Sie verfügen weder über Bastionen und Kurtinen. Sie haben eine gerade Frontlinie, sind deutlich flacher als bisherige Festungen (und entziehen sich damit dem Blicken des Feindes - sind also auch schwieriger von deren Artillerie zu bekämpfen) und sind umgeben von einem tiefen Graben, in dem weitere Verteidigungsstellungen für den Nahkampf vorgesehen sind.

Während in Frankreich die Ideen Montalemberts abgelehnt wurden, griff man sie in Belgien und Deutschland auf. Das war 1815: Der Wiener Kongress ordnete nach Ende der Napoleonischen Kriege die Landkarte von Europa neu, um Vorkehrungen zu treffen, falls von Frankreich abermals die Nachbarn bedrohende Aggressionen ausgehen. Überall in Europa wurden nahe der französischen Grenzen neue Festungen errichtet. Preußen sicherte beispielsweise die Städte Köln und Koblenz und der Deutsche Bund ließ neue Festungen bei Ulm, Mainz oder Rastatt errichten. Dabei setzen sie auf die Montalembert'schen Ideen. Die Festung Ehrenbreitstein bei Koblenz gilt beispielsweise als eine der ersten Polygonal-Befestigungen auf deutschem Boden.

Vergleichbares geschah in Belgien - wenn auch ein paar Jahre später: Der Festungsbaumeister Henri Alexis Brialmont wandelte des Konzept ab, entwickelte den Grundriss einer dreieckigen Festung, die er als Panzereinheitswerk bezeichnete.

Beispiele früher Polygonalbefestigungen
Quelle: Traité de Fortification Polygonale par A. Brialmont - Atlas - Bruxelles, 1869

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.