Schloss Neuschwanstein

Das Schloss Neuschwanstein wurde ab 1869 für
den bayerischen König II. errichtet. Es gilt heute als
das Märchenschloss in Deutschland schlechthin.

Schloss Neuschwansteil ist eigentlich die
im 19. Jahrhundert entstandene Nachbildung
einer (idealtypischen) mittelalterlichen Ritterburg.

Schloss Neuschwanstein, die Nachbildung einer mittelalterlichen Burg

Das zauberhafte Schloss Neuschwanstein wurde gegen Ende des 19. Jahrhunderts für den bayerischen König Ludwig II. errichtet. Es sollte quasi sein Privatschloss sein, in dem er sich von seiner Umwelt zurückziehen kann. Die ersten Planungen und Vorbereitungen für den Bau des Schlosses traf Ludwig II. bereits in den Jahren 1867/68. Die Grundsteinlegung erfolgte am 5. September 1869. Das Motiv Ludwigs, einen Prachtbau dieser Dimension errichten zu lassen, beschrieb er kurz zuvor in einem Brief an Richard Wagner: "Ich habe die Absicht, die alte Burgruine Hochschwanstein ... neu aufbauen zu lassen im echten Styl der alten deutschen Ritterburgen ... von wo man eine herrliche Aussicht genießt." Wissenschaftlich würde man heute sagen, dass Neuschwanstein im Stil des Historismus errichtet wurde. Damit wird ein Phänomen gegen Ende des 19. und beginnenden 20. Jahrhundert bezeichnet, in der man vor allem in der Architektur auf Stilrichtungen früherer Zeiten zurückgriff beziehungsweise dabei sogar verschiedene Stilrichtungen miteinander kombinierte. Neuschwanstein ist eines der wohl bekanntesten Beispiele des Historismus. Das Schloss wurde bis heute vielfach kopiert. Es war Vorbild für etliche Bauten auf der ganzen Welt - allen voran für das Sleeping-Beauty-Schloss im Disneyland-Ressort im kalifornischen Anaheim. Auch das Dornröschenschloss im Disneyland Paris ist dem bayerischen 'Märchenschloss' nachempfunden.

Wie schon erwähnt: Schloss Neuschwanstein war das Privatschloss von König Ludwig II. Er ließ es nicht als Repräsentationsbau oder zur Machtdemonstration errichten, sondern ganz nach seinen Vorstellungen und ausschließlich als seinen privaten Rückzugsort. Normale Menschen würden sich heute ein kleines Landhaus in herrlicher Umgebung errichten. Ein König damaliger Zeit konnte sich dagegen ein Schloss dieser Dimension erbauen lassen. So ändern sich die Zeiten. Ironie der Geschichte: Kurz vor der Vollendung der Bauarbeiten an Neuschwanstein verstarb König Ludwig II - nämlich am 13. Juni 1886. Kurz nach seinem plötzlichen und mysteriösen Tod wurde seine "Ritterbug" für Besucher geöffnet und entwickelte sich seither zu einem der meist besuchten Wahrzeichen Deutschlands.


Schloss Neuschwanstein - Deutschland

Schloss Neuschwanstein - Innenhof

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.