Festung Königstein

Die Festung Königstein ist eine der
größten Bergfestungen in Europa und
befindet sich inmitten des
Elbsandsteingebirges
in Sachsen.

Festung Königstein

Die Festung Königstein in der sächsischen Schweiz gilt als einzigartiger Zeuge europäischer Festungsbaukunst und ist zugleich eine der größten Bergfestungen in ganz Europa. Sie thront 240 Meter über der nahe vorbeifließenden Elbe. Von hier aus hat man einen strategisch bedeutsamen Überblick über die gesamte Region, die es lange Zeit zu verteidigen galt. Die Geschichte der Festung ragt über 750 Jahre in die Vergangenheit. Heute ist sie ein Ensemble von Bauwerken der Spätgotik, der Rennaissance, des Barocks und des 19. Jahrhunderts.

Historische Postkarte der Festung Königstein in Sachsen

Historische Postkarte der Festung Königstein in Sachsen .
Externer Link zum Bauplan der Festung.

Die älteste Erwähnung einer Festungsanlage auf dem Tafelberg oberhalb der Elbe ist auf das Jahr 1233 zurückzuführen. Damals existierte auf dem Felsplateau eine mittelalterliche Burg, die zum böhmischen Königreich gehörte. Anfang des 15. Jahrhunderts gelangte die Anlage in den Besitz der Wettiner. Das war seinerzeit ein sächsisches Herrschergeschlecht. Cölestinermönche gründeten 1516 das "Kloster des Lobes der Wunde Mariae", welches bis 1524 bestand. Der sächsische Kurfürst Christian I. befahl schließlich 1589 den Ausbau Königstein zur Landesfestung. Seitdem wurden die Verteidigungsanlagen immer wieder auf den neuesten Stand gebracht. Bereits gegen Ende des 16. Jahrhunderts galt Königstein als mächtigste Festung in Sachsen. Aus dieser Zeit stammt übrigens auch der einmalige Brunnen. Er hat eine Tiefe von 152,5 Metern.

In den folgenden Jahrhunderten diente Königstein zu Kriegszeiten immer wieder als sicherer Zufluchtsort der Herrscherfamilien. Zwischenzeitlich - wenn die hohen Herren also keinen Krieg gegeneinander führten - diente die zunehmend feudaler ausgebaute Wehranlage als Jagd- und Lustschloss. In dem Zusammenhang muss man auch den Wunsch Augusts des Starken sehen, in Königstein ein Weinfass von wahnsinnigen 238.000 Litern Fassungsvermögen zu errichten, das bis 1818 im Keller der Magdalenenburg untergebracht war.

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts verlor Königstein an Bedeutung. Inzwischen erreichte der Ausbau die Wehranlage den Stand, den man heute ausgiebig besichtigen kann. Die Festungsanlage selbst umfasst eine Fläche von 9,5 Hektar und ist von einer 2,2 Kilometer langen Wehrmauer umgeben, die an einigen Stellen über 40 Meter in die Höhe ragt. Seinerzeit kamen jedoch Geschütze mit immer größerer Reichweite auf, so dass die Festung bald nicht mehr als unangreifbar und somit auch uneinnehmbar galt. Spätestens mit Aufkommen der modernen Geschütze zum Ende es 19. Jahrhunderts war klar, dass die Wehranlage einem Beschuss mit Brisanzgranaten nicht lange standhalten würde. Das war dann endgültig das Aus von Königstein als eine zur Landesverteidigung sinnvoll einsetzbare Festung.



Festung Königstein - Festung in Deutschland / Sachsen

Festung Königstein in der sächsischen Schweiz (Deutschland | Sachsen)

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.