Burg Brennhausen

Burg Brennhausen wird heute
noch bewohnt. Die Ursprünge reichen
bis in das 14. Jahrhundert zurück.

Burg Brennhausen

Die Burg Brennhausen befindet sich ganz im Norden Bayerns bei Sulzdorf an der Ledenhecke im Reich Rhön-Grabfeld. Die heute noch gut erhaltene Burganlage soll aus dem 13. Jahrhundert stammen. Genau ist das allerdings nicht bekannt, weil es kaum Aufzeichnungen über die frühe Geschichte dieser Wehranlage gibt. Urkundlich erwähnt wurde sie erstmals im Jahr 1421. Da offensichtlich bis heute auch noch keine Bauforschung unternehmen wurde, kann über die Baugeschichte also nur spekuliert werden. Fest steht, dass der südliche Baukomplex - ein quadratisch vorspringender Wohnturm - starke Ähnlichkeit mit dem Mitte des 14. Jahrhunderts entstandenen Wohnturm der Lichtensteiner Südburg aufweist und daher wohl in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts errichtet wurde. Aber auch das bleibt Spekulation. Konkreter wird es dann ein paar Jahrhunderte später. Denn das am Gebäude sichtbare Wappen von Hans Günter von Brennhausen und seiner Gemahlin kann in das Jahr 1663 zurückverfolgt werden.

Auch wenn man heute wenig über Brennhausen weiß, handelt es sich doch um einen imposanten Komplex. Die Anlage besteht im Wesentlichen aus zwei gotischen Wehr- und Wohntürmen. Sie bilden den Kern und sind durch einen Zwischenbau miteinander verbunden. Der Zugang erfolgt über eine Steinbrücke im Westen, denn die komplette Burg ist von einem Wassergraben umschlossen. Markantes ist der Nordturm, der den anderen Turm überragt.

www.festungen.info ist eine private Homepage und verfolgt keine kommerziellen Zwecke. Dennoch verwendet die Website Cookies, um Ihnen das beste Surf-Erlebnis zu ermöglichen und eine Reichweitenmessung durchzuführen. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.