Historische Bilder:
Leben und Arbeiten im
Reichsland Elsass-Lothringen



Die französischen Regionen
Elsass und Lothringen gehörten
zwischen 1871 und 1918 zum
deutschen Kaiserreich.


Diese Seite will das Leben und Arbeiten
der Menschen der Region aufzeigen.



Elsass-Lothringen als Kriegsbeute


Bisher habe ich viel über Festungsbauten in Europa berichtet, und ich befasste mich mit den geschichtlichen Hintergründen. Das Leben der Menschen gegen Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts klammerte ich dabei aus. Das möchte ich nun nachholen. Deswegen legte ich mir eine kleine Sammlung historischer Post- und Ansichtskarten an. Sie soll uns einen kleinen Einblick in das Leben der damaligen Zeit geben. Dabei konzentriere ich mich auf das Reichsland Elsass-Lothringen, weil es zum thematischen Schwerpunkt dieser Homepage passt.

Das Reichsland Elsass-Lothringen gehörte zwischen 1871 und 1918 offiziell zum Deutschen Kaiserreich. Frankreich musste diese Regionen abtreten - es war eine Folge des Deutsch-Französischen Krieges. Elsass-Lothringen als Kriegsbeute zu nehmen, ist für viele Historiker heute ein Quell der unversöhnlichen Feindschaft beider Nachbarstaaten. Die Franzosen empfanden das uns unglaubliche Schmach. Große Teile der Bevölkerung in Elsass-Lothringen wanderten aus, um irgendwo anders in Frankreich einen Neuanfang zu wagen. Sie konnten und wollten sich nicht vorstellen, in einem vom Kaiserreich regierten Gebiet zu leben. In Deutschland wiederum sahen viele Menschen eine Chance und zogen ins Elsass oder nach Lothringen. Sie erwärmten sich für ein Leben in den neuen Ländereien. Sie füllten die Städte und Ortschaften. Sie hinterließen dort bis heute erhaltene Spuren.


Historische Post- und Ansichtskarten

Historische Ansichtskarten
von Metz

Historische Ansichtskarten
von Straßburg

Historische Ansichtskarten
von Thionville

Historisches Wissen - Festungen.info

Leben und Arbeiten im Elsass und in Lothringen


"Europa wächst zusammen - dabei spielen die Grenzregionen durch die vielfältigen Kontakte und Verbindungen der Nachbarn eine entscheidende Rolle. Sie nehmen eine Brückenfunktion zwischen den einzelnen Staaten der Europäischen Union war. Der europäische Gedanke erfahrt hier seine Ausprägung im Alltag".

Dies ist ein Zitat aus einem Flyer der Arbeitsagentur von Baden-Württemberg. Eigentlich ist damals und heute gar nicht so anders. Der wesentliche Unterschied ist, dass Deutschland und Frankreich endlich befreundet und nicht mehr verfeindet sind. Und dass die Menschen aufeinander zugehen anstatt sich just in dieser Grenzregion ständig zu bekriegen.



Quelle der historischen Bilder:
Alte Post- und Ansichtskarten aus den
Jahren 1900 bis 1916.